Die Geschichte des Internets - vom militärischen zum zivilen Erfolg

Geschichte des Internets

Das Internet ist heutzutage ein fixer Bestandteil unseres Lebens. Wer jedoch nur 20 Jahre zurückblickt, wird erkennen, dass damals das Internet in seiner heutigen Form gerade im Ansatz bestand.

Die Geschichte des Internets beginnt in den späten 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Das amerikanische Militär gab 1957 den Auftrag ein Kommunikationsnetzwerk zu entwickeln, das auch im Falle eines Atomkrieges weiter funktionierte. Vorgabe war, dass auch beim Ausfall einzelner Netzknoten eine Kommunikation der verbleibenden Knoten möglich ist. Gleichzeitig sollte die Problematik der damals knappen Rechenkapazitäten durch die Vernetzung von vielen Computern gelöst werden. So entstand nach intensiven Forschungen 1969 das ARPANET, benannt nach der Advanced Research Project Agency (ARPA), einer Abteilung des amerikanischen Verteidigungsministeriums.

Nach und nach wurden auch die verschiedensten Universitäten und Forschungseinrichtungen in das Netzwerk eingebunden und das ARPANET entwickelte sich langsam von einer militärischen zu einer zivilen Anwendung. 1972 erlebte das ARPANET einen ersten Boom durch die Entwicklung eines Programmes zum Senden und Empfangen von E-Mails. 1973 wurde als Übertragungsprotokoll das heute immer noch gültige, wenn auch in adaptierter und weiterentwickelter Form, TCP (Transmission Control Protocol) entwickelt und kurz darauf implementiert.

Mitte der 1980er Jahre wurde das inzwischen gewachsene Netzwerk in das MILNET für militärische Zwecke und das ARPANET für zivile Nutzung getrennt. 1990 beschloss die amerikanische National Science Foundation das ARPANET für kommerzielle Zwecke freizugeben und schlug damit ein neues Kapitel in der Geschichte des Internets auf. Damit war der Zugang nicht mehr nur auf Universitäten und Forschungseinrichtungen beschränkt, sondern praktisch jedem möglich.

Bereits ein Jahr zuvor entwickelte ein CERN-Mitarbeiter die Grundlagen für das heute so gängige World Wide Web (WWW), welche er 1991 veröffentlichte. Aber erst mit der Programmierung des ersten grafischen Webbrowsers namens Mosaic im Jahre 1993 gelang dem WWW der Durchbruch. 1994 folgte Netscape mit dem Netscape Navigator. Damit war es erstmals auch Amateuren auf einfache und verständliche Weise möglich, die Funktionen des Internets zu nutzen. Der damit verbundene sprunghafte Anstieg an privaten Nutzern führte zu einer immer größer werdenden Kommerzialisierung des World Wide Web.

Seitdem verändern neue Anwendungsgebiete und Techniken das Internet und ziehen gleichzeitig neue Nutzer an. Soziale Netzwerke, Onlinespiele, Blogs, File Sharing und Video on Demand sind nur einige Beispiele dafür bilden aber für die Zukunft ebenfalls einen Teil der Geschichte des Internets.